Verwaltung

Straßburger Allee 3, 54295 Trier

Öffnungszeiten:
Mo. 08.00 - 12.00 Uhr
Di. 14.30 - 17.00 Uhr
Mi. geschlossen
Do. 08.00 - 12.00 Uhr
Freitag geschlossen

Kundenzentrum
Mo. 09.00 - 12.00 Uhr
Do. 09.00 - 12.00 Uhr

 

Kontakt zur gbt:

FLÜCHTLINGSKRISE IN EUROPA Jeder kann helfen

In den ersten acht Monaten des Jahres 2015 sind laut Innenministerium über 400.000 Flüchtlinge nach Deutschland gekommen – und der Flüchtlingsstrom scheint nicht abzureißen. Die meisten Flüchtlinge stammen aus Syrien, bisher rund 112.000 Menschen. Etwa 75.000 Personen kamen aus den Westbalkanländern Albanien, Kosovo, Serbien und Mazedonien. Außerdem fliehen viele Menschen vor den bedrückenden politischen und wirtschaftlichen Zuständen in Afghanistan, Pakistan, Irak, Eritrea und Nigeria.


Wieso gibt es auf einmal so einen Massenansturm von Flüchtlingen? In Syrien herrscht blutiger Bürgerkrieg. Diktator Assad tyrannisiert sein Volk, der IS bringt in seinem Machtgebiet reihenweise Menschen um und führt ein brutales Machtregiment. In Afghanistan verbreiten erneut die Taliban Angst und Schrecken. In Eritrea unterdrückt ein skrupelloser Präsident ein ganzes Volk. Hinzu kommen elende wirtschaftliche Bedingungen in den subsaharischen
afrikanischen Ländern. Und die Menschen vom Balkan suchen eine wirtschaftliche Perspektive und ein auskömmliches Leben bei uns.

MEHR ALS 60 MILLIONEN MENSCHEN AUF DER FLUCHT

Es sind weltweit mehr als 60 Millionen Menschen auf der Flucht, so viele wie seit dem 2. Weltkrieg nicht mehr. Über 200.000 Menschen gelangten nach Schätzungen des UNHCR 2014 aus Asien und Afrika über das Mittelmeer nach Europa. Über 3.500 kamen bei dieser riskanten Überfahrt ums Leben. Im ersten Halbjahr 2015 sind, ebenfalls nach Angaben des UNHCR, bereits 137.000 Flüchtlinge mit dem Boot nach Europa gereist. Die meisten aus Syrien, Eritrea und Afghanistan. Etwa 2.000 Mensch haben bisher diese Überfahrt mit dem Tode bezahlt, schätzen Experten.

In der Regel haben Flüchtlinge aus Afrika und Asien keine legale Möglichkeit nach Europa einzureisen, da sie dafür kein Visum erhalten. Ihnen bleibt nur, sich in die Hände eines Schleppers zu begeben.

Die vielen Flüchtlinge, der Bundesinnenminister schätzt, dass dieses Jahr über 800.000 Menschen in Deutschland Asyl beantragen werden, stellen die deutschen Behörden vor große Herausforderungen.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge kommt zur Zeit mit der Bearbeitung der Asylanträge überhaupt nicht nach. Dort stapeln sich über 250.000 Anträge. Auch die Städte und Gemeinden sind oft an der Grenze der Belastung angekommen.

Aktuell sind 6.300 Flüchtlinge in Erstaufnahmeeinrichtungen in Rheinland-Pfalz untergebracht. Das ist nicht einfach zu bewältigen. In der Erstaufnahme in Trier in der Dasbachstraße drängeln sich die Menschen. Duschen und sanitäre Anlagen sind ständig belegt. Viele müssen in Notzelten auf dem Gelände übernachten. Inzwischen hat die Landesregierung damit begonnen, Flüchtlinge in Notquartieren unterzubringen, um die Situation zu entspannen. Viele sind mittlerweile in Zelten in Hermeskeil oder am Flughafen Hahn untergekommen, und auch in Bitburg, in Trier-West, in Kusel und anderswo gibt es Platz. Aber es werden ja noch weitere Flüchtlinge erwartet.

STADT TRIER SUCHT WOHNUNGEN – GBT HILFT

Die Stadt Trier sucht intensiv nach privatem Wohnraum. Die Wohnungsgenossenschaften und -gesellschaften in Trier wurden angeschrieben und gebeten, der Stadt freie Wohnungen in ihrem Bestand zu melden und zur Verfügung zu stellen. Auch die gbt hat sich hier bereit erklärt, im Rahmen ihrer Möglichkeiten Flüchtlinge unterzubringen und stellt der Stadt Trier vereinzelt Wohnungen zur Anmietung zur Verfügung. Aber die Flüchtlinge brauchen nicht nur ein Dach über dem Kopf. Viele kommen mit nichts als der Kleidung auf ihrer Haut bei uns an. Ihnen fehlt es an allem. Sie sind auf unsere Hilfe angewiesen.

WO KANN MAN IN TRIER SACHSPENDEN ABGEBEN?

Es gibt zahlreiche Institutionen in Trier, die Spenden annehmen, zum Beispiel:

Umsonstladen Trier Schönbornstr. 7
54295 Trier

 

Telefon: 0651/2006602,
Öffnungszeiten:
Mo bis Fr 9.30 - 14.00 Uhr

 

Caritas Möbelbörse Trierweilerweg 55
54294 Trier

 

Telefon: 0651/8407921

 

AWO Möbelbörse GmbH Ottostr. 25
54294 Trier

 

Telefon: 0651/80360

 

Trierer Nothilfe e. V.

Thebäerstr. 24
54292 Trier

 

Telefon: 0651/27755,
Öffnungszeiten:
Mo bis Fr: 10.00 - 18.00 Uhr

 

Kleiderkammer Caritas Kleiderkammer Trier

Petrusstraße 28

54292 Trier


Telefon: 0651/206218

 

IMMER MEHR BÜRGER ENGAGIEREN SICH EHRENAMTLICH

Es haben sich bereits über 200 Bürgerinnen und Bürger bei der Stadt Trier gemeldet, die sich ehrenamtlich engagieren. Aber das reicht noch nicht. Die Stadt baut mit verschiedenen Akteuren aus Trier ein Betreuungsnetzwerk für die Flüchtlinge auf. Es werden Bürgerinnen und Bürger gesucht, die die Flüchtlinge in ihrem Alltag unterstützen.

Mehr Informationen gibt es auf der Internetseite der Stadt Trier:
www.trier.de.

Ansprechpartner ist das Amt für Soziales und Wohnen;
Telefon Wohnraum:
0651/718-4589 oder -3537;
Telefon Koordination: 0651/718-3535.

Druckversion Druckversion | Sitemap
| Impressum    © gbt Wohnungsbau und Treuhand AG

Anrufen

E-Mail